Der aktuelle Stand um den Implantologiemarkt in Deutschland

Prinzipiell ist der Implantologiemarkt ein Wachstumsmarkt. Dennoch ist auf diesem Markt ein stetiger Wandel zu beobachten, da immer neue Innovationen auf den Markt kommen und gleichzeitig etliche Firmen den Wettbewerb nicht bestehen. Des Weiteren spaltet sich der Implantologiemarkt in qualitative hochwertige sowie weniger hochwertige Anbieter. Grundsätzlich gibt es dabei drei große Anbieter, die auf dem Markt beständig sind. Diese bieten primär Premiumqualität an, bestehen bereits seit etlichen Jahren und werden sich schätzungsweise auch in Zukunft diesen Markt teilen. Neben diesen drei großen Anbietern bestehen etliche kleinere, wobei nicht jeder dieser kleinen Anbieter als „Billiganbieter“ bezeichnet werden kann. Grundsätzlich überwiegt die Zahl der „Billiganbieter“ jedoch den der Premiumanbieter. Das liegt vor allem daran, dass „billig“ heutzutage den Verbraucher oft überzeugt, da hochwertige Leistungen zwar umfangreich nachgefragt werden, aber dennoch den Patienten möglichst wenig kosten sollen. Ungeachtet dessen ist es so, dass  wenige hochwertigere Anbieter sich den Markt, und vor allem auch den Umsatz, mit fast dreiviertel des Gesamtumsatzes  teilen. Das Problematische an der gesamten Situation ist, dass die implantologische Behandlung an sich nicht billiger werden kann, da es sich zum einen um aufwendig hergestellte Medizinprodukte  und zum anderen um eine Dienstleistung handelt. Da die Preise für Dienstleistungen in Deutschland üblicherweise eher steigen als sinken,  kann der Zahnarzt, um dem Patienten eine ähnliche Behandlung zu einem günstigeren Preis  zu ermöglichen, allenfalls beim Implantologiesystem einsparen. Genau diese Nische bedienen die „Günstiganbieter“. Zwar ist deren Zahl recht groß ist, allerdings erwirtschaften sie nur rund ein Viertel des Gesamtumsatzes. Die Gewinne sind durch geringere Margen und Umsatz aber nicht immer ausreichend, um sich auch lange auf dem Implantologiemarkt zu halten.  Insofern findet eine natürliche Fluktuation statt.

Premium- vs. Nicht-Premium Qualitäten

Der Implantologiemarkt teilt sich in Premium- und Nicht-Premiumhersteller. Die Nicht-Premiumhersteller stellen die Nischen- bzw Biliganbieter dar und bieten sowohl aus Deutschland, als auch aus dem Ausland Produkte auf den Implantologiemarkt an. Bei diesen Anbietern ist nicht mit Sicherheit zu sagen, über welche Zeitspanne sie auf dem Implantologiemarkt beständig sein werden, weshalb sich nach Jahren die Nachbestellung von Elementen als problematisch gestaltet. Es muss damit gerechnet werden, dass bei Patienten nach einigen Jahren u. U. sogar das gesamte Implantat entfernt und neu gesetzt werden muss, da aufgrund Anbieterinsolvenz keine passenden Teile mehr nachbestellt werden können. Für den Patienten ist dies ärgerlich, da oftmals beispielsweise nur eine neue Prothetik nötig wäre, der Zahnarzt aber trotzdem das ganze Implantat neu setzen muss. Im Gegensatz dazu kann man bei einem Premiumhersteller davon ausgehen, dass dieser auch in den nächsten 10 bis 15 Jahren noch auf dem Markt beständig ist. Wie der Name schon sagt, stellen Premiumhersteller zu Premiumqualitäten her. Studien in früheren Jahren haben ergeben, dass in puncto Qualität die Nischenanbieter oft eher schwächer sind als die Premiumanbieter. Neben Qualitätsmängeln bieten Nischenanbieter i.d.R. auch nur eine begrenzte Auswahl an Implantatgrößen und Zubehör an. Damit sind dann auch nicht immer alle Lösungen umsetzbar. Neben der ausgezeichneten Qualität bestehen bei den gehobenen Herstellern zudem die Vorteile, auch in Zukunft noch Ersatzteile für ein Implantat und eine viel größere Produktauswahl angeboten zu bekommen. Kleinere, günstigere Anbieter sind häufig nicht im Stande, eine derartige Vielfalt anzubieten, da die Kosten von der Herstellung bis zur Logistik die möglichen Kosten des Kleinanbieters zu übersteigen.

Qualitätswahl

In der Regel liegt die Entscheidung der Wahl des Anbieters beim Zahnarzt. Einige Zahnärzte bieten entschieden ausschließlich Premiumqualität an, andere greifen auf Wunsch des Patienten auch auf billigere Produkte zurück. Experte Herr Dr. Schormann aus Saarbrücken greift grundsätzlich nur zum Premiumprodukt. Er begründet dies damit, dort auf Qualität und Produktvielfalt vertrauen zu können und auch langfristig mit Sicherheit auf Ersatzteile zurückgreifen zu können.

Der Überblick über den Implantologiemarkt

Im Allgemeinen gestaltet sich das Überblicken eines Marktes in jedem Fall als schwierig. Besonders für Patienten besteht im Grunde gar nicht die Möglichkeit, den Implantologiemarkt zu überblicken, geschweige denn ein Produkt für sich auszusuchen, da er sich mit den dafür notwenigen Fachdetails gar nicht auskennt. Insofern ist er gar nicht in der Lage zu entscheiden, welches System für ihn wirklich geeignet wäre und muß auf die Entscheidung des Fachmanns vertrauen. Aber auch für den Fachmann ist es oftmals nicht einfach, die Übersicht zu behalten, da der Markt aufgrund der Vielfalt nicht einfach zu überblicken ist

Close Comments